wkerf01

Seit März diesen Jahres habe ich beinahe täglich im Garten eine Wildkamera im Einsatz, also fast schon sieben Monate lang. Streng genommen ist es allerdings bereits die zweite Kamera dieser Art, denn trotz Schutzart IP54 ist die erste Kamera im April von einem typisch norddeutschen Gewitterguss glatt ersäuft worden. Der Umtausch auf Garantiebasis ging allerdings problemlos und äußerst prompt vonstatten. Jedenfalls ist es m. E. mal an der Zeit, ein paar Erfahrungen zum Umgang mit einer Wildkamera zum Besten zu geben. Damit, das Teil irgdendwo hinzuhängen, ist es nämlich absolut nicht getan. Was also muss man beachten? Das sind zunächst erst einmal
- der Standort und
- die Einstellungen.
Beide Faktoren sind entscheidend dafür, ob man brauchbare Fotos der nächtlichen Besucher erhält oder ob nicht.

vivy

Vergangene Woche war es dann endlich soweit: Vivy ist auf den Markt gekommen! Endlich! Darauf hat die Menschheit gewartet! Welcher Fortschritt! Was ist Vivy eigentlich? Vivy ist eine Gesundheits-App, oder vielleicht sollte man besser “elektronische Gesundheits- bzw. Patienten-Akte” sagen. Klingt doch toll, nicht wahr? Ich wurde darauf aufmerksam, als die Tagesschau darüber berichtete und das im Radio ständig gemeldet worden ist; selbst die BLÖD war voll des Lobes. Diese elektronische Gesundheitsakte soll Doppeluntersuchungen verhindern, an Impftermine erinnern, die Daten von Gesundheits- und Fitness-Trackern einlesen können und-und-und. Logisch, dass da am Ende der absolut gläserne Patient dabei heraus kommt. Logisch auch, dass gerade deswegen eigentlich ein Wahnsinnsaufwand in puncto Datenschutz zu treiben ist. Ähemm – bei ‘ner Handy-App? Aber klar doch: Handys sind nun einmal die sichersten IT-Geräte der Welt! Ausspionieren vollkommen ausgeschlossen! Das hat keiner zu hinterfragen! Punkt!

Wieder eine Woche, die wie im Fluge vergangen ist. Eine Woche ohne Fahrdienst. Was hatte ich mir nicht alles vorgenommen … Und was ist draus geworden? Schwamm drüber! Drei Pflegefälle definieren das Leben von mir und meiner Frau. Das war nicht nur so, das hat auch Auswirkungen auf die kommende Woche, wenn ich wieder fahren muss, nämlich Termine ohne Ende. Nicht meine Termine und nicht die von meiner Frau, aber die von unseren Pflegefällen. Nehmen wir mal als Beispiel Schwiegermutter, seit Mai vergangenen Jahres in Pflegegrad 3 eingestuft. Bloß – seit Mai vergangenen Jahres ist da, wie wir rein zufällig rauskriegten, noch kein einziger, müder Cent an Pflegegeld geflossen! In Summe sind das bislang rund 9.000€, die noch ausstehen. Bisher haben da meine bessere Hälfte und ich immer alles bezahlt. Da kann man ja ruhig mal bei der Pflegekasse nachfragen, warum sich das so verhält, nicht wahr? Als Antwort kommt aber nicht etwa das noch nicht gezahlte Geld, sondern stattdessen strengen die eine Neubegutachtung durch den MDK an – denn es könnte ja sein, dass Alzheimer von heute auf morgen überstanden worden ist, sich der vorhergehende Zustand eingestellt hat und es der alten Dame wieder blendend geht, nicht wahr? Mein Eindruck ist allerdings eher der, als dass man vorsätzlich versucht, Pflegefälle schlichtweg auszuhungern, um Gelder zurückbehalten zu können! :( Jedenfalls ist der Termin für die MDK-Neubegutachtung kommende Woche.

zwei1

Mit Fremdsprachen tue ich mich ja echt schwer. Englisch geht noch; jedenfalls verhungere ich im englischsprachigen Ausland nicht. Französisch, na ja … – Schwamm drüber! Ansonsten aber kann ich mich mit Händen und Füßen eigentlich überall halbwegs verständlich machen. Andererseits ist Deutsch meine Muttersprache und die deutsche Sprache ist ganz gewiss keine leicht zu erlernende Sprache. Ich bedaure daher immer aufrichtig meine nicht deutschsprachigen Mitbürger, die sich mit Deutsch abquälen müssen – und übe auch reichlich Nachsicht, wenn das nun einmal nicht so wirklich funktioniert. Damit meine ich gar nicht mal solche Wortungetüme wie bspw. “Donaudampfschifffahrtskapitänskajütentürklinkenputzmittelutensilieneimeraufbewahrungsnische” (an dieser Stelle einen schönen Gruß an die NSA – strengt euch mal etwas an! ;) ), sondern es geht mir vielmehr um die Mehrdeutigkeiten unserer Sprache. Denn wie sagte schon Jack The Ripper, als er 1888 als Tourist unterwegs war? “London ist immer einen Abstecher wert!” In diesem Sinne habe ich hier mal so einen typischen Tagesablauf aufgeschrieben. Nichts Weltbewegendes, sondern bloß der schnöde Alltag. Und bitte nicht falsch verstehen! ;)

dsgvo

Die EU hat uns allen etwas Gutes getan. Seit dem 25.05.2018 gilt nämlich in der gesamten EU die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO. Sie regelt die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen. Sie soll sicherstellen, dass personenbezogene Daten innerhalb der Europäischen Union geschützt sind, gleichzeitig aber den freien Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes gewährleisten. Praktisch bedeutet das, dass Bäckerei Lüddecke gleich da hinten um die Ecke oder der Sportverein SC Kleinkleckersdorf sich nicht als Stasi betätigen dürfen, während das Data-Mining und das Ausforschen durch große Unternehmen ungehemmt und ungebremst weiterläuft. Ich will mich hier aber nicht über besagte Unternehmen auslassen, sondern nur einmal aufzeigen, was die Anwendung der DSGVO für mich als Otto Normalverbraucher ganz unten auf der Straße tagtäglich so mit sich bringt, also die Erfahrungen mit der DSGVO in der Praxis einmal schildern.

ggg00

Es ist Wochenende und da erledigt man das, was schon lange hätte erledigt werden sollen, bspw. die Chiliernte. Die schreitet nämlich munter weiter voran: Bislang haben meine beiden 40cm-Balkonkästen 94 Früchte vom Loreley-Mix abgeworfen. So grob geschätzt 40 Früchte hängen noch dran und müssen noch reifen, allerdings wage ich angesichts des fortgeschrittenen Jahres zu bezweifeln, dass das noch in allen Fällen was wird. Ist aber eigentlich auch egal, denn es war ja jetzt schon mehr als genug – d. h. entkernt und aufgearbeitet knapp ein halbes Kilogramm. So eine Ernte hatte ich zuletzt 2003! War ja seinerzeit auch ein recht warmes Jahr. Das kriege ich allein in absehbarer Zeit jedenfalls nicht alle, weswegen ich inzwischen dazu übergegangen bin, das (zunächst mal in kleinen Dosierungen aus Rücksicht auf die Mitmenschen) an so ziemlich jedes Essen für alle zu schütten. Und in allen Fällen zeigt sich der Erfolg der hemmungslosen Genpanscherei: Plazentagewebe ohne Ende! Das bedeutet GGG, nämlich “Ganz Gewaltig Giftig”. Hier sind mal fünf Aufnahmen davon. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!

nurso

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1489423
Seitenaufrufe heute: 2092
Letzte 7 Tage: 18004
Besucher online: 3

September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher