Technik

Unser Komposter im Garten sah in den vergangenen Wochen ja häufiger wie ein Handgranaten-Wurfstand aus: Zerwühlt, der Inhalt im Garten verteilt und sogar richtige Gänge darin. Nun wollte ich wissen, wer dafür verantwortlich ist. Wie macht man das? Mit einer Wildkamera. Die habe ich mir von einem Bekannten für rund zwei Wochen geliehen (Danke, Andreas!). Letzte Nacht kam sie erstmals zum Einsatz. Auf den Bildern fand ich dann aber nur die üblichen Verdächtigen, die auch tagsüber zugange sind, nämlich Spatzen, Elstern und Krähen. Aber die Kamera bleibt weiterhin im Einsatz und eigentlich ist das ja auch eine gute Gelegenheit für einen kleinen Testbericht von so ‘nem Teil.

chemrad

Im Beitrag über die Kompetenzen scheine ich mich missverständlich ausgedrückt zu haben, als ich das Fachwissen über die Kompetenz, besagtes Fachwissen erwerben zu können, stellte. Das Wichtigste an der ganzen Sache ist nämlich das Denken in Zusammenhängen. Das aber ist m. E. ohne vorhandenes Fachwissen nicht machbar. Ich will einmal versuchen, das am Beispiel der Chemie darzustellen, und zwar gleich aus zwei Gründen: Weil ich selbst eine chemische Ausbildung genossen sowie über ein Vierteljahrhundert lang in dem Beruf gearbeitet habe und weil in meinem entfernteren Bekanntenkreis zwei angehende Chemieingenieure ihr Studium abbrachen, weil es ihnen zu schwierig wurde. Sie hatten die Komplexität der Materie schlichtweg unterschätzt. Von der Schule her weiß man: “Chemie ist, wenn es knallt und stinkt!” Leider verhält es nicht annähernd so einfach.

Vorsicht, denn heute kommt wieder einmal ein Fachbeitrag! Aber einer, den vielleicht jeder irgendwie und irgendwann mal gebrauchen kann und der mir persönlich am Herzen liegt, weil ich diese Methodik für schlichtweg genial halte. Im Beitrag über die “Statistik einmal anders” hatte ich ja als Stichwort bereits die “Faktorenversuchsplanung” genannt. Was ist damit gemeint? Um es mal in aller Kürze und in aller Deutlichkeit auszudrücken: Arbeits- und Kostenerleichterung. Jedem dürfte klar sein, dass man herkömmliche Versuche – ganz gleich in welcher Wissenschaft oder Branche – so aufbauen kann, dass man von Versuch zu Versuch immer nur einen der beteiligten Parameter verändert. Aus der Differenz beider Versuchsergebnisse ergibt sich dann der Einfluss des betreffenden Parameters. Anders ausgedrückt: Kocht die Hühner-Nudelsuppe einmal mit und einmal ohne Carolina Reaper. Der RTW-Einsatz bei Nicht-Chiliheads macht dann den Unterschied und damit den Einfluss des Parameters “Carolina Reaper” aus. Diese Art von Versuch kennt jeder, denn das ist die Standardvorgehensweise: Der so genannte “Einfaktorenversuch”.

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1179258
Seitenaufrufe heute: 674
Letzte 7 Tage: 5731
Besucher online: 8

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit