Urlaub

timeb1

Ich will mit diesem Beitrag einmal mehr ein Thema aufgreifen, das mir doch – spätestens seit dem letzten Urlaub – ziemlich am Herzen liegt. Es handelt sich um ein Tabuthema, also um etwas, worüber man nicht nicht spricht. Und wenn doch, dann bestenfalls hinter vorgehaltener Hand. Immer schön getreu dem Motto: “Was ist nicht berichtet wird ist auch nicht passiert.” Es geht um die Hinterlassenschaften unserer Väter, die sich nach und nach zum Bombenproblem entwickeln – und zwar im wahrsten Sinnes des Wortes. Wovon ich spreche? Von der Munitionsbelastung der deutschen Meeresgewässer. Warum wird das unter den Tisch gekehrt? Nun, dafür existieren drei Gründe, nämlich:
- offizielle Geheimhaltung,
- Auswirkungen auf den Tourismus und
- Auswirkungen auf die Fischerei.

(Teil 6 dieses Reiseberichts ist HIER zu finden.)

Letzter Teil meiner kleinen Urlaubsreportage: Ich hatte im Abschnitt über Burg ja schon kurz auf die Fehmarn-Events hingewiesen. Um einen kleinen Eindruck davon zu vermitteln, will ich hier mal drei (eigentlich vier) Events erwähnen, von denen ich ein paar Aufnahmen gemacht habe.

fevent1

fevent2

Der Mittelaltermarkt: Prädikat durchschnittlich mit zwei bemerkenswerten Highlights, nämlich dem “Verkaufsbollerwagen” sowie dem muskelkraftbetriebenem Holzriesenrad für die Kleinsten. Ich habe schon sehr viele Mittelaltermärkte besucht und halte eigentlich immer Ausschau nach Highlights wie abgelichtet. Und irgendwas in der Richtung findet sich auch meistens. Aber leider auch nur punktuell. Was ich mir mal wünschen würde: Einen Markt, der die Highlights versammelt! BTW: Habe da eine so genannte “Currywurst Extra Scharf” probiert. Na ja – hätte ich meinen Feuerstreuer dabei gehabt, dann hätte ich nachgewürzt …

(Teil 5 dieses Reiseberichts ist HIER zu finden.)

Selbst auf die Gefahr hin, den einen oder anderen aus der Leserschaft mit diesem Reisebericht zu langweilen, mache ich dennoch mal damit weiter. Denn ich bevorzuge abgeschlossene Sachen und zwei Beiträge stehen in diesem Zusammenhang noch aus – nämlich dieser und ein Weiterer. Außerdem macht man ja auch nur einmal im Jahr Urlaub – wenn überhaupt! Jedenfalls, was meine Wenigkeit betrifft. Also weiter mit Fehmarn. Weiter mit einer ganz besonderen Gegend dieser Insel, wo man auf Wanderer, Naturliebhaber und Maler trifft und wo auch schon mal ein Taucher neben einem durch den Wald marschiert.

(Teil 4 dieses Reiseberichts ist HIER zu finden.)

wallnau1

Mein Auto!“, jammerte meine Frau voller Entsetzen. “Macht nichts, ist ja deins“, brummelte ich und setzte hinzu: “Die Piste hier ist immerhin ebener als der Acker daneben.” “Bist du sicher, dass wir hier überhaupt noch fahren dürfen? Das ist doch schon längst keine Straße mehr und wir stecken mitten im Nirgendwo! Mach’ lieber das Navi wieder an!” “Ich muss sogar fahren. Guck’ dir mal die Halteverbotsschilder überall an. Hauptsache, uns kommt keiner entgegen, denn dann wird’s richtig eng!” Dem Navi hatte ich schon frühzeitig den Hals abgedreht, als es mir mit Orientierungsproblemen kam. Ich habe ja bekanntlich nun einmal ein leicht gestörtes Verhältnis zu den Dingern und orientierte mich anschließend an Schildern und Himmelsrichtungen. Das ist sicherer – auch auf dieser Piste, die mehr und mehr Ähnlichkeit mit einem zugewachsenen Feldweg bzw. Trampelpfad bekam. Wie kam’s? Nachts hatte es kräftig geschüttet und morgens sah der Himmel wolkenverhangen und folglich wenig einladend aus. Erst zum Nachmittag hin sollte es (sehr viel) besser werden.

(Teil 3 dieses Reiseberichts ist HIER zu finden.)

mezefe1
Ein Seepferdchen.

Im vorausgegangen Fehmarnbeitrag ging es um die “Inselmetropole”, um Burg. Bleiben wir noch etwas dort. Als Aquarianer seit 1969 hat mich natürlich das im dortigen Industriegebiet gelegene “Meereszentum Fehmarn” brennend interessiert. Auch, wenn ich mich i. d. R. auf Süßwasser konzentrierte und mit Meerwasser nur ab und an mal wenige Berührungspunkte hatte. Weil beim Meerwasser der chemisch-technische Aufwand nebst der damit verbundenen Kosten und der Arbeit ungleich größer sind. Das Meereszentrum ist m. E. eigentlich die Attraktion in Burg schlechthin. Zugegeben: Mit einem Sea Life kann man das nicht wirklich vergleichen; ein Sea Life ist anders und sowas liefe auf den Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen hinaus. Das Sea Life ist umfangreicher mit größerer Artenvielfalt – dafür allerdings in deutlich kleineren Becken. Auf Fehmarn scheint man genau den umgekehrten Weg zu gehen: Weniger Becken, dafür aber größer und somit auch sehr viel natürlicher wirkend.

(Teil 2 dieses Reiseberichts ist HIER zu finden – Vorsicht, nachfolgend kommt schräger Humor durch!)

burgf1
Die Gassen von Burg: Ein Opel Meriva setzt hier auf. Und nicht nur der.

Auch wenn bestimmte Kommentatoren oder, besser gesagt, Trolle wie ein gewisser “Muller” mir nach dreizehn Monaten der permanenten Arbeit und zusätzlich dem ständigen Versorgen von drei Pflegefällen im Haus offensichtlich nicht mal eine einzige Woche Urlaub jährlich gönnen (meine Meinung dazu behalte ich mal lieber für mich, denn die ist absolut nicht öffentlichkeitstauglich und ich will hier wirklich nicht ausfallend werden) und meine Beiträge zudem noch (um den harmlosesten Ausdruck zu verwenden) als “moralisieren” bezeichnen, mache ich trotzdem mal mit dem Fehmarn-Reisebericht weiter. Kommen wir also jetzt zu dem “Menschengemachten”, nämlich zur Inselmetropole Burg auf Fehmarn. Burg lässt sich m. E. nur mit einem einzigen Ausdruck beschreiben und der lautet “urig”.

(Teil 1 des Reiseberichts ist HIER zu finden.)

fti1

fti2

Werfen wir jetzt mal, bevor es an das “Menschengemachte” geht, einen Blick auf Fehmarns Tierwelt. Auf Fehmarn ist das gefährlichste Tier der Welt ganz zweifellos zahlenmäßig am stärksten vertreten. Nein, ich meine selbstverständlich nicht Löwe oder Hai oder sowas. Und auch nicht den Menschen selbst, was schon was heißen will! Es geht nämlich um die Mücke. Die Drecks-Blutsauger sind voll ätzend und die Stiche von den Gnitzen brauchen Wochen zum Abheilen!

fti3

fti4