Test

Jetzt nochmal ein Smartphone-Beitrag, und zwar speziell über die Kamera des Motorola (Lenovo) Moto G4 Plus. Als ich mir zwangsläufig ein neues Handy zulegen musste, da schwankte ich zwischen zwei Geräten in vergleichbarer Preisklasse und entschied mich schließlich für das etwas teurere Teil mit der besseren Kamera. Die macht übrigens auch den Unterschied zwischen dem einfachen G4 und dem G4 Plus aus – beim G4 Plus sind es 8MP für die Front- und 16MP für die Rear-Kamera. Ich hab’s nicht bereut. Eines allerdings muss von vornherein völlig klar sein: Ein Handy ist zum Knipsen da und nicht zum Fotografieren. D. h. mit einer guten Bridge oder gar einer DSLR kann es schon alleine deswegen keinesfalls konkurrieren, weil die Optik das bauartbedingt niemals hergibt. Mit simplen Digiknipsen hingegen kann das G4 Plus durchaus konkurrieren und ich kenne Billigkameras, die von diesem Handy spielend in den Schatten gestellt werden. Kamera und die zugehörige Motorola-App bilden eine Einheit und um die soll es hier gehen, denn inzwischen habe ich auch mal die Zeit gefunden, um mich etwas intensiver mit dem Ding zu beschäftigen.

“Track The Tracker …” – oder: Wie man Verfolger verfolgt. Trackersoftware kann verwendet werden, um die Aktivitäten eines IT-Benutzers nachzuvollziehen. Sie wird liebend gerne in Smartphone-Apps eingesetzt und vor dem Hintergrund der Bespitzelung durch unsere ReGIERung mittels Bundes- bzw. Staatstrojaner – vornehm mit “Quellen-TKÜ” umschrieben – gewinnt das Verfolgen von Verfolgern eine ganz neue Bedeutung: Nämlich die Gegenwehr des kleinen Mannes. Dabei kann ein Forschungsprojekt der University of California in Berkeley recht hilfreich sein, sofern man bereit ist, diesem Forschungsprojekt den vollen Zugriff auf das eigene Handy einzuräumen, damit die Forscher anschließend mit anonymisierten Daten arbeiten können. Die Problematik dieser Vorgehensweise ist mir durchaus bewusst, aber ich halte das für ein vertretbares Risiko, wenn es darum geht, anderweitigen Schnüfflern auf die Spur zu kommen. Abgesehen davon lässt sich das zugehörige Tool ja jederzeit abschalten.

Unser Komposter im Garten sah in den vergangenen Wochen ja häufiger wie ein Handgranaten-Wurfstand aus: Zerwühlt, der Inhalt im Garten verteilt und sogar richtige Gänge darin. Nun wollte ich wissen, wer dafür verantwortlich ist. Wie macht man das? Mit einer Wildkamera. Die habe ich mir von einem Bekannten für rund zwei Wochen geliehen (Danke, Andreas!). Letzte Nacht kam sie erstmals zum Einsatz. Auf den Bildern fand ich dann aber nur die üblichen Verdächtigen, die auch tagsüber zugange sind, nämlich Spatzen, Elstern und Krähen. Aber die Kamera bleibt weiterhin im Einsatz und eigentlich ist das ja auch eine gute Gelegenheit für einen kleinen Testbericht von so ‘nem Teil.

neuerdrucker

Gestern drei und heute fünf Stunden an Arbeit: Immerhin ist der neue Win10-PC von meiner Großen jetzt soweit betriebsfähig, dass sie Uni-mäßig damit arbeiten kann. Das war, wenn man bedenkt, dass ich bislang mit Windows 10 noch nichts zu tun und Microsoft alle Stellschrauben sorgfältig vor dem Anwender versteckt hatte, ein ziemliches Stück an Arbeit. Jedenfalls fährt die Kiste jetzt binnen 70 Sekunden hoch und ist auch sonst ganz fix. Eine grundlegende Softwareausstattung bzg. Office, Media, Internet, Wartung etc. ist auch drauf und funktioniert – alles ausprobiert. Das Ding muss ja funktionieren, wenn sie sich morgen zurück in Richtung Uni auf den Weg macht, was ja auch ein paar hundert Kilometer sind. Da kann ich nicht mal eben schnell um die Ecke gucken kommen. Aber da war nochwas, nämlich mein neuer Drucker. Der hat mich auch drei Stunden gekostet. Die ersten Erfahrungen damit will ich hier mal kurz beschreiben. Das Teil kam am gestrigen Nachmittag, und zwar per Post, und zwar sozusagen tiefgefroren. Bis zum heutigen Nachmittag habe ich das Ding daher vorsichtshalber erstmal auftauen lassen.

Mal wieder so ein Test- bzw. Erfahrungsbericht über Unterhaltungselektronik, der natürlich nur meine ganz persönliche Meinung wiedergibt. So ein Bluetooth-Teil … Aber ich würde das Gerät nochmal kaufen. Es handelt sich um den “Anker A3143 Premium Stereo Bluetooth 4.0 Lautsprecher“, den ich mir im Herbst vergangenen Jahres zulegte, weil mein alter Kassettenrekorder wirklich auch nach dem x-ten Reparaturversuch nicht mehr wollte. Und Heimwerken ohne Musik, nee, echt jetzt, geht gar nicht! Außerdem habe ich immer eine für meinen Geschmack passende Musikauswahl auf dem Handy und da kann man ja auch mal mit der Zeit gehen, nicht war? Sollte aber auch kein Vermögen kosten und deswegen schied Bose von vornherein aus. Ich gab gut hundert Euro weniger aus.

enupro1

Manche Erfindungen sind äußerst simpel und zeitlos gut. Ich will sowas – ein althergebrachtes, eher unbekanntes und dennoch äußerst nützliches Produkt – hier mal vorstellen. Althergebracht, weil es das wirklich schon ewig gibt. Eher unbekannt, weil der Handel es aus mir unerfindlichen Gründen nur selten mal anbietet. Im Durchschnitt ist es mir einmal pro Jahrzehnt untergekommen. Es handelt sich um ein so genanntes Topfpflanzen-Bewässerungs-System, z. Zt. gerade mal wieder für lau bei Pearl zu finden.

Im Jahr 2014 spendierte mir das Handy-Navi aufgrund eines Funklochs eine ungewollte, nächtliche Stadtrundfahrt durch Hagen. Grund für meine Kids, meiner besseren Hälfte und mir zu Weihnachten des betreffenden Jahres ein “richtiges” Navi zu schenken – wohl wissend, dass ich solchen Dingern gegenüber äußerst misstrauisch bin und im Zweifelsfalle immer auf gutes Kartenmaterial setze. Weil das auch bei Stromausfall und im Funkloch funktioniert. Es handelte sich um ein “Garmin NÜVI 55 LMT”, was immer diese merkwürdigen Kürzel auch zu bedeuten haben. Jedenfalls: Es funktionierte. Ziemlich gut sogar!

nuevi1

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1154558
Seitenaufrufe heute: 617
Letzte 7 Tage: 5781
Besucher online: 1

Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit