Ein armes und ein reiches Land, beide in der EU. Die Aufteilung der Wirtschaft in Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungssektor ist in etwa vergleichbar. Die Arbeitslosigkeit in dem armen Land liegt um den Faktor 2,6 höher als in dem reichen Land, allerdings agiert man in dem armen Land mit echten Zahlen, während in dem reichen Land die betreffenden Angaben nach Kräften geschönt (um nicht zu sagen manipuliert) werden. D. h. im reichen Land rechnet man Menschen, die gerade erkrankt sind, eine Umschulung machen oder über 58 Jahre alt sind usw. einfach nicht mit. Außerdem interessiert es die Politik in dem reichen Land nicht die Bohne, ob jemand von seinen Einkünften auch leben kann, so dass auch prekär Beschäftigte als nicht-arbeitslos erfasst werden. Das schlägt sich im Armutsvergleich nieder, denn im reichen Land ist die Armut größer als in dem armen Land. Den Hauptunterschied zwischen beiden Ländern aber macht das Sozialsystem aus. Im reichen Land, geprägt durch eine rechte Politik, hängt man der Pseudoreligion des Neoliberalismus an. Im armen Land hingegen, geprägt durch eine linke Politik, achtet man eher auf das Wohl der Bevölkerung. Dort gibt es ein weitgehend kostenloses Gesundheitssystem, staatlich geförderte Bildung, einen Sozialtarif für Strom, die 35-Stunden-Woche, gebildete und politisch interessierte Bevölkerung und ein Renteneintrittsalter von 63 bis 65 Jahren (während das im reichen Land bei 67 Jahren liegt und 70 Jahre diskutiert werden). Verglichen werden hier Portugal als armes und Deutschland als reiches Land. Die betreffenden Zahlen lassen sich unschwer im Web recherchieren. Der Vergleich belegt, dass man nicht dem Neoliberalismus anhängen muss, sondern dass es (ungeachtet der Tatsache, dass in Portugal noch deutlicher Verbesserungsbedarf besteht) auch ganz anders funktionieren kann. Leider sucht man derartige Vergleiche in den gleichgeschalteten Mainstream-Medien des Neoliberalismus vergebens, was wieder einmal belegt, dass von der Seite keine objektive Berichterstattung zu erwarten ist. Wenn man nämlich etwas findet, dann findet man es ausschließlich in alternativen Veröffentlichungen. Teil 331 dieser Meldungen ist HIER zu finden.

mel332a

- Verfassungswidrige Hartz-4 Sanktionen
Womit ich nur mal so eine Frage in den Raum stellen möchte: Wenn schon ein Gericht die Sanktionen gegen Arbeitslose als verfassungswidrig bezeichnet (u. a. weil der dadurch verursachte Existenzentzug eine Todesstrafe durch die Hintertür darstellt), müssten dann nicht all die Politiker, die solche Sankionen befürworten, als Verfassungsfeinde gelten? Ich mein’ ja nur! Und was macht man eigentlich mit Verfassungsfeinden?

- Jobwunder dank verschärfter Ausbeutung
Es soll ja immer noch weltfremde Ignoranten geben, die an das Märchen vom “deutschen Jobwunder” glauben. Bis sie dann mal selbst von diesem vermeintlichen “Jobwunder” betroffen sind. Dann fängt das große Heulen und Zähneklappern an.

- Andrea Nahles’ Antwort auf das Grundeinkommen
Der Frau Ministerin widerstrebt ein BGE persönlich. Sie möchte kein Geld vom Staat annehmen. Hervorragend! Ich finde es geradezu vorbildlich von Frau Nahles, künftig auf ihre Diäten verzichten zu wollen! Oder habe ich da was falsch verstanden?

- Fakten oder Fake News?
Wenn man die offiziellen Zahlen (die dazu dienen, gewisse Politiker gut dastehen zu lassen) einer gewissen Bundesagentur mal kritisch hinterfragt, dann stellt man zweifelfrei fest, dass diese Zahlen mehr mit Fake News und weniger mit Fakten zu tun haben.

- Eine Berichterstattung, die ausblendet und Nebelkerzen wirft
Es ist irgendwie schon bezeichnend: Da wird vollmundig verkündet “Die Wirtschaft dient uns allen!” (Zitat Merkel) und praktisch zeitgleich diskutiert man auf höchster Ebene, wie sich der Mensch der Wirtschaft anzupassen hat. Bemerkt eigentlich keiner mehr den Widerspruch?

- Das Ende der Arbeit?
Machen wir uns nichts vor: In einer Gesellschaft, in der immer mehr Arbeit von immer mehr Maschinen übernommen wird, ist die Arbeitskraft des Menschen mehr oder weniger überflüssig geworden. D. h. aber auch, dass Einkünfte durch Erwerbsarbeit zum Auslaufmodell werden. Wohin mit den Arbeitslosen? Dazu existieren zwei Lösungsansätze, nämlich die Unterdrückung und der Unterhalt. Die Unterdrückung: Das ist H4. Das haben wir und das wird auch seitens der oberen Zehntausend propagiert. Der Unterhalt: Wäre in Form eines BGE möglich, doch dann müssten die oberen Zehntausend etwas von ihrem (unrechtmäßig?) erworbenen Reichtum abgeben. Das wollen sie nicht, denn dazu sind sie zu gierig. Ergo propagieren die Politmarionetten der Reichen weiterhin H4 und damit die Unterdrückung. Wenn ihr wollt, dass es euch noch beschissener geht als heute schon, dann müsst ihr solche Leute unbedingt wählen: Heil Merkel!

- Die fiskalischen Kosten der Minijobs
Eine sehr interessante (allerdings auch sehr komplexe) Untersuchung der Uni Bremen zum Thema Minijobs. Die Untersuchung belegt, dass Minijobs letztlich nur einer einzigen Bevölkerungsgruppe wirklich nützen. Das sind Haushalte mit höheren Einkommen. D. h. hier werden Reiche subventioniert und die Kosten der Minijobs sozialisiert. Wer hat’s erfunden? Selbstverständlich die SPD. Die Minijobs waren Bestandteil von Schröders unseliger Agenda 2010.

- Rote Rebellen
Wer hierzulande lernfähig ist, würde sich Portugal zum Beispiel nehmen. Nur schade, dass Lernfäigkeit bei deutschen Politikern (von ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen) als Fremdwort gilt.

- ‘Diese sogenannten “Nachdenkseiten” verbreiten radikales und demokratiefeindliches Gedankengut’ meint das Büro Schulz
Ach wie schön, wenn ein für die Kanzlerschaft kandidierender Multimillionär absolut kritikresistent ist und Kritiker obendrein auch noch verunglimpft: Ist das nicht wahrhaft demokratisch? Erdogan lässt grüßen!

- Verbot von “Stop-TTIP” war rechtswidrig: Zwei Jahre zu spät
An diesem Beispiel zeigt sich wieder einmal, wie sehr sich die entscheidenden Eurokraten von ihren alles schlucken müssenden Bevölkerungen entfernt haben. Nur, um das nochmal klarzustellen: Ich halte die EU, wie sie von ihren Gründervätern erdacht worden ist, für eine grandiose Idee. Aber sie ist zu einem Endlager für überbezahlte Gebrauchtpolitiker im Relementierungswahn verkommen. Und sowas braucht man so dringend wie Hämorrhoiden.

mel332b

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*Das Captcha bitte eingeben!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Counterize

Seitenaufrufe: 1084748
Seitenaufrufe heute: 378
Letzte 7 Tage: 3915
Besucher online: 0

Juli 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit