Wie ich in früheren Beiträgen schon erwähnte, hatte das Gewitter v. 18.09.2017 ja bei uns einigen Schaden angerichtet. Nun – mittlerweile hat die Hausratversicherung den neuen Router bezahlt (Fritz!Box 7430 als Ersatz für die alte 7330) und aufgrund meines vierwöchigen Fahrdienstes lag das Ding hier schon länger rum. Oder, anders ausgedrückt: Ich habe das Einrichten der neuen Telefonanlage lange vor mir hergeschoben, weil ich das angesichts von 21 daran hängenden Geräten nicht “mal eben so nebenbei” machen konnte. Jetzt habe ich eine Woche frei und heute stand die Anlage an erster Stelle auf meiner To-Do-Liste. Von den 21 Geräten sind 15 wieder im Netzwerk. Bei 5 Teilen muss ich warten, bis meine Kids wieder im Haus sind. Bei einem Teil bin ich allerdings kläglich gescheitert. Das war der drei oder vier Jahre alte Medion/Aldi-Repeater. Der will um’s Verrecken nicht an das neue Netzwerk. Der verweigert auch den Reset. Vielleicht ist das Sch…-Ding ja auch hinüber! Muss es folglich erstmal so gehen. Vielleicht sogar dauerhaft, denn der 7430er-Router hat mehr Power und größere Datenübertragungsrate als der 7330er. Das merkt man sofort. Für alle diejenigen, die auch mal ‘ne neue Telefonanlage einzurichten haben, will ich hier mal eine kleine – und absolut funktionelle – Checkliste präsentieren.

1. Vom Router-Aufkleber abschreiben: SSID, WPA2-Netzwerkschlüssel, WLAN-Kennwort
Weil man die Daten sowieso öfters braucht und es Mist ist, am fertig verdrahteten Router rumwerkeln zu müssen. Dokumentation dieser Daten für den Fall der Fälle nicht vergessen!

2. Provider- bzw. Telefonanbieter-Zugangsdaten raussuchen
Ohne die geht nämlich gar nichts! Auch diese Daten sollten unbedingt gut dokumentiert sein!

3. Bedienungsanleitungen aller einzubindenden Geräte raussuchen
Handys, Tablets und Computer lassen sich später leicht einbinden. Aber bei DECT-Telefonen, TV-Geräten, I-Net-Radios, Repeatern etc. ist das immer so eine (extrem nerven- und zeitraubende) Sache!

4. Router STROMLOS an alles anstöpseln
Eigentlich sollte man dabei nicht viel verkehrt machen können, weil die Stecker ja alle unterschiedlich sind.

5. Routernetzteil einstecken und Bootvorgang abwarten
Man kann davon ausgehen, dass der Bootvorgang abgeschlossen ist, wenn da nichts mehr wie verrückt hin- und herflackert. Sollte irgendwas periodisch blinken, dann ist das auch OK. Eine andere Kontrollmöglichkeit gibt’s zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

6. DECT-Telefone anmelden
Jetzt erfolgt schon der Griff zur ersten Bedienungsanleitung, denn jedes Telefon-Modell verlangt hier nach einer anderen Vorgehensweise. Übrigens muss jedes einzelne Telefon angemeldet werden!

7. Mit den abgeschriebenen Routerdaten WLAN zwischen Hauptrechner und Router einrichten
Wie man dabei vorzugehen hat hängt vom Betriebssystem des jeweiligen Rechners ab. Halbwegs brauchbare Anleitungen für Windows finden sich HIER und HIER.

8. Routeroberfläche aufrufen
WLAN ist da und die Verbindung zwischen Rechner und Router steht. Aber noch nicht nach draußen. Das kommt jetzt erst.

9. Providerdaten eingeben
Wie das bei der Fritz!Box abläuft, hatte ich HIER schon einmal ausführlich beschrieben. Bitte beachten, dass es da je nach Firmware-Version immer mal wieder ein paar Unterschiede gibt.

10. Vorwahl und Rufnummer eingeben
Damit wird die Verbindung nach draußen hergestellt, vgl. HIER.

11. Alles speichern
Man will ja schließlich beim nächsten Einschalten nicht wieder von vorne anfangen …

12. Telefonie und Internet unter Handyverwendung testen, rein wie raus
Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, soll mal gesagt haben (Zitat): “Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser!” Für den ganzen IT-Krempel gilt das in hochgradig verschärftem Maße! Bedeutet: Ihr ruft vom Handy aus euer Festnetztelefon an. Und vom Festnetz aus das Handy. Und ihr ruft mehrere, verschiedene Internetseiten auf. Das muss alles reibungslos funktionieren! Falls nicht ist was oberfaul u. d. h. zurück auf Start!

13. Im Bedarfsfall Firmware-Update (dauert!)
Gerade bei Routern sollte man allein schon aufgrund von Sicherheitsaspekten immer mit der neuesten Firmwareversion arbeiten, vgl. dazu auch HIER.

14. AW einrichten und testen
Wie das geht, ist HIER nachzulesen. Zum Testen einfach euer Festnetztelefon vom Handy aus anrufen und warten, bis der AW sich meldet. Irgendwas draufsabbeln. Auflegen und anschließend den AW abfragen. Dabei bitte beachten, dass das Handy zu diesem Zeitpunkt noch nicht im WLAN ist! Es können somit Kosten anfallen.

15. NAS einrichten
Wie das grundsätzlich abläuft, ist HIER zu erfahren. Aber: Es lief bei mir heute absolut nicht reibungslos, weil ich den USB-Stick vom alten Router direkt am neuen Router zu verwenden gedachte. Haute nicht hin; der Stick wurde nicht korrekt erkannt. Sch… denn da befanden sich Daten drauf! Ergo besagten Stick vom Router getrennt und die Daten zuerst auf den PC überspielt. Anschließend den Stick formatiert und die Daten da neu aufgespielt, danach wieder mit dem Router verbunden. Jetzt ließ er sich als NAS einbinden. Korrekt angezeigt wurde das allerdings erst nach einem Neuaufruf der Benutzeroberfläche.

16. Auf allen PCs das neue Netzwerk aktivieren
Simple Sache: Das Fenster mit den Drahtlosnetzwerkverbindungen aufrufen, die SSID des neuen Routers anklicken und auf “Verbinden” gehen. Anschließend den WPA2-Netzwerkschlüssel (und manchmal je nach Betriebssystem auch das WLAN-Kennwort) entippern und gut is’.

17. Auf allen Handys das neue Netzwerk aktivieren
Bei Android: “Einstellungen/ WLAN” aufrufen, die SSID des neuen Routers antippen und auf “Verbinden” gehen. Anschließend den WPA2-Netzwerkschlüssel eintippern und die Verbindung ist da. Wichtig ist es, die Sache mit den Handys jetzt gleich zu erledigen, denn die werden später noch zum Konfigurieren von TV- oder-I-Net-Radio-Geräten gebraucht. Dazu auch die passenden Apps vorhalten bzw. runterladen, also bspw. “Google Home” für Chromecast, die Amazon-Apps für Fire und Kindle usw.

18. Auf allen Tablets das neue Netzwerk aktivieren
S. o., wie bei den Handys.

19. Auf allen I-Net-Radios das neue Netzwerk aktivieren
Hier kommen wieder die eingangs erwähnten Bedienungsanleitungen zum Einsatz, denn jedes Gerät ist da anders.

20. Auf allen TV-Geräten das neue Netzwerk aktivieren
Das betrifft nur netzwerkfähige Fernseher bzw. über Zubehörteile wie Google Chromecast oder Amazon Fire netzwerkfähig gemachte Fernseher. Die Bedienung dabei ist von der jeweiligen App (vgl. Punkt 17 und 18) abhängig und eigentlich auch immer unterschiedlich. Für den Chromecast gibt’s eine ganz brauchbare Anleitung von Google. Bitte unbedingt beachten: Die alte Chromecast-App gibt’s offiziell nicht mehr, denn die ist durch Google Home ersetzt worden!

21. Auf allen eBook-Readern das neue Netzwerk aktivieren
Ist zumindest beim Kindle von Modell zu Modell etwas unterschiedlich, folgt aber im Großen und Ganzen der bei CHIP veröffentlichten Anleitung.

22. Repeater einrichten
Tja… – sollte prinzipiell so gehen: Repeater nahe dem Browser in irgendeine Steckdose nageln, dann das Teil vom Rechner aus in den Drahtlosnetzwerken aufrufen und per Browser WPA2-Netzwerkschlüssel sowie WLAN-Kennwort eingeben. Anschließend den Repeater aus der Steckdose nehmen und dorthin setzen, wo man ihn auch tatsächlich benötigt. So hat das bei mir in der Vergangenheit auch immer funktioniert. Bis heute. Denn an dem Medion P851016(MD86833) bin ich gescheitert bzw. habe das nach ‘ner absolut nervtötenden dreiviertel Stunde aufgegeben. Kann aber auch gut sein, dass dieser Repeater vom eingangs erwähnten Gewitter auch einen Schlag abbekommen hat, denn das Teil reagierte nicht mal mehr auf jeden der drei möglichen (und verschiedenen) Reset-Versuche.

23. Bei Bedarf Kanalwechsel zur WLAN-Beschleunigung durchführen
Wie dabei vorzugehen ist, hatte ich unter “WLAN beschleunigen” schonmal beschrieben.

Summa summarum hat mich die ganze Aktion locker gut vier Stunden lang auf Trab gehalten. Das eigentliche Einrichten – also so die Punkte 1 bis 14 – geht vergleichsweise schnell und dauert kaum ‘ne halbe Stunde. Die Durststrecke folgt erst hinterher – und dabei habe ich nur läppische 15 Geräte eingebunden! Jetzt stelle man sich mal ein “Smart Home” vor mit Lichtsteuerung, Rolladensteuerung, elektronisch gesteuerter Tür, am I-Net hängendem Kühlschrank mit Nachbestellfunktion etc. Bis man da mit allem durch ist kann man getrost Rente beantragen! Nee, nichts für mich. Da lobe ich mir doch die kleine Blockhütte im Wald mit fließend Wasser draußen vor der Tür, Audiountermalung durch Vogelgezwitscher usw. ;)

huette

2 Antworten auf Neue Telefonanlage einrichten

  • Berlingonaut sagt:

    Mit dem Medion Repeater hatte ich nach dem Routerwechsel auch meine Schwierigkeiten. Irgedwann nach dem xten Versuch hat es dann über die WPS Taste funktioniert.

    Das lästige Einrichten aller Ntzwerk- und Telefoniegeräte nervt ziemlich. Erst nachher bin ich darauf gekommen wie ich es einfacher habeb gekonnt hätte. Ich hätte dem neuen Router einfach die SSID und den Netzwerkschlüssel vom alten Router geben sollen! Dann hätte ich nur die DECT Telefone anzumelden brauchen. :roll:

    • Na ja, lass’ es mich mal so ausdrücken: Ich habe der Zuverlässigkeit der alten Anlage von Grund auf misstraut. Spätestens seit dem Moment, als ich nur per Telefon den Anrufbeantworter abfragen wollte und das Ding dadurch sowas von abgestürzt ist, dass ich hinterher sogar die Provider-Zugangsdaten neu eingeben musste. Wobei der Router ohnehin erst nach dem dritten Startversuch kam, die Telefonie böse gestört und das I-Net extrem wackelig war. Seit gestern, also seit der neuen Anlage, kommt mir das Ganze sowieso unheimlich-gespenstisch vor. Ich meine, mein Blick wandert automatisch und instinktiv alle paar Sekunden zum Netzwerksymbol im Systray und ich erwarte sehnlichst den mittlerweile gewohnten Ausfall. Aber der kommt einfach nicht! :)

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1496328
Seitenaufrufe heute: 1599
Letzte 7 Tage: 18184
Besucher online: 4

September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher