Heute liegt bei mir zuviel Kleinkram an und das rl geht nun einmal vor. Daher geht es wiedermal um Musik: Robin Hood ist eine typische Sage aus England. Zumindest im Norden Deutschlands existiert eine vergleichbare Sage, und zwar vergleichbar insofern, als dass den Reichen genommen und den Armen gegeben wird. Mitunter wünsche ich mir für heute eine Hackergruppe, die eben das auch durchführt (ähnlich wie es in Daemon & Darknet beschrieben wird). Was an dieser Sage wahr und was hinzu gedichtet worden ist, das kann heute wohl niemand mehr schlüssig beurteilen. Fakt ist aber, dass der englische Robin Hood auf dem Land und der deutsche Robin Hood auf dem Meer – nämlich in Nord- und Ostsee – tätig war. Wer auf dem Wasser raubt, den bezeichnet man als Piraten.

Wer war dieser Pirat, dieser deutsche Robin Hood? Es handelt sich um Klaus Störtebeker, der zusammen mit Gödeke Michels, Hennig Wichmann, Klaus Scheld und Magister Wigbold der Hanse die Stirn bot. Die Hanse: Ein mächtiger, monopolistischer Handelsverbund, der zwar zeitweise einen gewissen Fortschritt brachte (das lässt sich nicht verleugnen), der aber auch die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer machte. Fallen euch die Parallelen zum heutigen Neoliberalismus auf? Innovative Rückständigkeit und die Ablehnung notwendiger Reformen brachten die Hanse letztlich zu Fall. Auch diesbezüglich ergeben sich m. E. gewisse Parallelen!

Störtebeker arbeitete wahrscheinlich an dem Fall der Hanse mit und es gibt wohl kaum einen Piraten, der in unserer Zeit häufiger besungen worden ist – sei es von Achim Reichel, Slime oder In Extremo, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen. Man nannte ihn und seine Gefährten einerseits die Vitalienbrüder und andererseits auch – je nach Schreibweise – die Liekedeeler bzw. Likedeeler, was soviel wie “Gleichteiler” bedeutet. D. h. diese Piraten teilten ihre Beute, auch mit dem gemeinen Volk. Da Gotland historisch als Rückzugsort und Basis verbrieft ist (genauer: die Stadt Visby), darf wohl davon ausgegangen werden, dass die Unterstützung des einfachen Volkes seitens der Piraten nicht ganz selbstlos erfolgte, denn schließlich brauchte man ja eine Operationsbasis, deren Bevölkerung einem wohlgesonnen war. Das nur mal zur Relativierung der Verhältnisse.

Störtebeker wurde irgendwann aufgebracht und hingerichtet. Die Hamburger Hansebosse (es regierte – wie heute – die Oligarchie) hatten eine schwerbewaffnete, holländische Kogge namens “Bunte Kuh” gechartert, die Störtebekers Schiff – nach der einen Quelle “Haifisch” und nach der anderen Quelle “Seetiger” genannt – zerschoss. Der Kapitän sowie die Mannschaft wurden in Gefangenschaft genommen und sollten durch Köpfen hingerichtet werden. Der Sage nach hatte Störtebeker einen letzten Wunsch. Diejenigen von seiner Mannschaft, an denen er nach erfolgter Hinrichtung noch ohne Kopf vorbei gehen konnte, sollten begnadigt werden. Man sagte ihm die Erfüllung dieses letzten Wunsches zu. Nach dem Köpfen soll sich der Körper erhoben haben und an elf Mannschaftsmitgliedern vorbei gegangen sein, bis man ihn absichtlich zu Fall brachte und schließlich alle tötete. Die zugesagte Begnadigung der betreffenden Mannschaftsmitglieder erwies sich als Lüge. Kann man dem Geldadel heutzutage mehr Vertrauen schenken? Davon handelt das Lied “Liekedeeler” von Santiano: Viel Spaß beim Zuhören! Die Musik geht gut ab!

Liekedeeler

In der Hafenstadt auf dem Henkersplatz standen dreiundsiebzig Mann
Und der Henker schrie: “Alle auf die Knie, mit dem Käpt’n fang ich an”
Man bezichtigt sie der Piraterie, der Gerechtigkeit zum Heil
Werden allesamt vom Gericht verdammt
Zum Tod durch dieses Beil

Er war der Liekedeeler, Liekedeeler
Von der Beute bekam ein jeder
Des Herren Freunde
Aller Welten Feinde
Liekedeeler, Liekedeeler
Vor seinem Schiff aber floh ein jeder
Der rote Teufel holt sich euer Gold

Als sein Hals schon grad auf dem Richtblock lag
Hob das Haupt er nochmal an
Sah sich um und sprach: “Wenn ich gleich danach mir noch eines wünschen kann
Alle Männer hier, die ich noch passier’
Werden vor dem Tod bewahrt” und dann fiel sein Kopf
Doch er trug ihn noch bis zum elften Kamerad

Er war der Liekedeeler, Liekedeeler
Von der Beute bekam ein jeder
Des Herren Freunde
Aller Welten Feinde
Liekedeeler, Liekedeeler
Vor seinem Schiff aber floh ein jeder
Der rote Teufel holt sich euer Gold

Um die Fracht zu holen, die er einst gestohlen
Von den Koggen hoch zur See
Suchten hundert Mann seinen stolzen Kahn
Doch er wurd’ nie mehr gesehen

Die Begnadigung, die mit Engelszung’
Auf seinem Tod versprochen war
Waren Lügen nur, denn man köpfte stur
Alle zweiundsiebzig Mann

Er war der Liekedeeler, Liekedeeler
Von der Beute bekam ein jeder
Des Herren Freunde
Aller Welten Feinde
Liekedeeler, Liekedeeler
Vor seinem Schiff aber floh ein jeder
Der rote Teufel holt sich euer Gold

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1684462
Seitenaufrufe heute: 644
Letzte 7 Tage: 16452
Besucher online: 1

Dezember 2018
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher