22alltag1

Ich habe hier mal quer durch das ganze Jahr ein paar typische Szenen aus dem Alltag zusammengetragen. Vielleicht kommt euch manches davon bekannt vor, zumal ich fließend sarkastisch mit mitunter leicht zynischem Akzent spreche. Vielleicht könnt ihr manches davon sogar nachvollziehen … ;)
_______________________

Morgendämmerung. Die Sippe liegt noch in ihren Nachtlagern. Das Leittier erhebt sich leise und schiebt den Vorhang zur Seite, guckt aus der heimeligen Behausung nach draußen. Ein Schneesturm hat alles weiß gefärbt. Ungemütlich! Seufzend legt das Leittier seinen Umhang zum Schutz gegen die Kälte an und greift nach dem benötigten Werkzeug, um sich auf den Weg zur leidigen Nahrungsbeschaffung zu machen. Immerhin erleichtert der Schnee das Spurenlesen. Jetzt mal ehrlich: Soviel hat sich in den letzten 20.000 Jahren gar nicht verändert. Bloß Mammut und Wollnashorn mussten Schnitt- und Mohnbrötchen weichen!
_______________________

Erfolgserlebnisse sind herrlich! Wenn man vom Dachboden die tiefgekühlte, im letzten Jahr eingemottete, weihnachtliche Fensterbrücke runter holt und feststellt, dass die Krücke wider Erwarten doch funktioniert, dann ist das fast schon so schön wie die Bescherung zu Heiligabend!
_______________________

Meine Frau wollte einen neuen Bräter kaufen. Sie hatte sich auch schon einen ausgeguckt. Ein wirklich schönes Teil mit Deckel und gar nicht mal sooo teuer. Gusseisen, emailliert. Habe ich mal angehoben. “Schöner Topf, nicht?“, meinte sie. “Ja“, sagte ich, “wirklich ein schöner Topf. Was willst du da eigentlich reinpacken?” “Ja, ‘nen Puter oder so.” “Hmm… – mindestens 5kg der Topf, dazu mindestens 5kg Puter. Bist du sicher, dass die Raste vom Backofen sich nicht einfach mit ‘nem trockenen ‘Knacks!’ verabschiedet?” “Arschloch“, meinte sie nur und stellte den Bräter wieder zurück. War wirklich ein schönes und preiswertes Stück. Aber so – habe ich mal wieder einen Traum zerstört!
_______________________

Meine Frau: “Wieso ist deine Hose dreckig?
Ich: “Weil ich auf den Baum geklettert bin!
Sie: “Wieso bist du raufgeklettert?
Ich: “Du wolltest für Weihnachten doch Misteln haben.
Sie: “Bist du wahnsinnig?
Ich: “So hoch bin ich ja gar nicht geklettert!
Sie: “Du wirst bald 60!
Ich: “Der Baum war auch nicht jünger!
Sie: (…Schweigen…)
HA! Ist es nicht herrlich, zur Abwechslung mal gegenüber seiner Frau das letzte Wort zu haben?
_______________________

Sonnenschein und der Wind weht dir um die Nase. Herrlichstes Frühlingswetter. Du öffnest den Schrank und kramst die alte, wohlbekannte Kluft raus. Die Winterpause ist vorbei! Feste Stiefel vervollständigen deine Bekleidung. Danach runter und die Garage geöffnet. Die schwere Maschine rausgerollt. Die Tage hast du sie schon mal probeweise angelassen und weißt, dass sie wie ein Uhrwerk schnurren wird. Jetzt noch die festen Lederhandschuhe – Schutz muss sein! – und du begibst dich in Position. Den Anlasser betätigt, Gas gegeben. Bremse lösen und Gang rein. Der kräftige Motor heult auf und ab geht die Fahrt! So, Leute, der Rasen ist gemäht. Oder was dachtet ihr, wovon ich spreche?
_______________________

Nichts kann mich aufhalten. Gar nichts! Mist. Kindersicherung.
_______________________

Meine Frau hatte Salat mit zur Arbeit genommen. Der wurde von unbekannter Seite aufgefressen. Danach nahm sie Tupperdosen mit Salat mit zur Arbeit. Jetzt ist beides weg, was gerade bei Tupper-Heiligtümern und Frauen ganz schnell in offenen Krieg ausarten kann. Sie fragte mich, was sie tun kann und ich antwortete: “Mit Speck fängt man Mäuse!” “Hähh???” “Ja, ganz einfach: Leg’ doch ‘nen Köder aus!” “Und wie?” “Du nimmst ‘ne Tupperschüssel mit Salat und stellst die auf der Arbeit in den Kühlschrank. Zum Salat fügst du noch etwas Carolina Reaper hinzu; im Tiefkühlfach ist genug davon! Der Täter liegt hinterher neben dem Kühlschrank. Ganz einfache Sache!” “Das kann ich doch nicht machen …” Also, ich hätte derartige Hemmungen nicht und mir würde so ein Salat auch sehr gut schmecken!
_______________________

Meine Frau: “Kannst du für mich noch die Blumenzwiebeln einpflanzen? Die müssen unbedingt so schnell wie möglich in die Erde!” Ich: “Klar, kein Problem! Wie war das doch gleich … – spitzes Ende nach unten und dann mit dem Hammer drauf hauen, nicht wahr?” Wenn Blicke töten könnten …
_______________________

Eben gerade: Ein markerschütternder, panischer Entsetzensschrei aus Richtung Küche, ausgestoßen von meiner Frau, ließ das Haus erbeben! Trockener Kommentar meinerseits: “Acht Beine?” “Ja, und die ist riesengroß! Guck’ mal!” Habe geguckt: 2-3mm. Der Begriff “riesengroß” ist anscheinend auch sehr relativ …
_______________________

Gerade bei meiner Frau Blutdruck gemessen, weil ihr schwindlig ist: 96/54 bei Puls 52 (Mittel aus drei Messungen). Habe ihr als erste Hilfe einen Liter Hufeisenkaffee plus einen Liter Cola oral sowie ‘ne Flasche Sekt intravenös empfohlen. Wenn das nicht hilft, dann bliebe bloß noch die rustikale Methode mit dem Adrenalin. Dazu müsste ich ihr ‘ne schöne große und bunte Spinne aus der Zoohandlung holen oder aber ‘ne Schlange von einer Fototour mitbringen. Sowas ähnliches wie den letztgenannten Vorschlag habe ich schonmal gemacht. Hat zwar augenblicklich geholfen, aber auch beinahe zur Scheidung geführt …
_______________________

Meine Frau: “Soviel Schnee! Und ich muss so weit fahren! Da hätte ich doch lieber einen IT-Heimarbeitsplatz!
Ich: “Und dann ‘nen Stromausfall oder wie?
_______________________

Was gibt’s denn zum Essen?” “Dasmussdringendweg mit Reis!
_______________________

Du legst die altbekannte Kluft an. Du rollst die schwere Maschine aus dem Schuppen. Der Tank ist randvoll. Vor dir liegen zwei Stunden Rundfahrt. Hin und wieder muss das einfach mal sein! Du lässt den Motor an. Er schnurrt wie ein Uhrwerk. Probeweise Vollgas – ein satter Sound! Aus dem Kopfhörer erklingt dazu passend “Highway To Hell” von AC/DC. Die Handschuhe angezogen und dann nichts wie los! Der Sch…-Rasen mäht sich ja nunmal nicht von alleine. Was dachtet ihr denn?
_______________________

Magst du das Kribbeln im Nacken?” “Awww, ja.” “Gut, dann lasse ich die Spinne da.
_______________________

Mathe ist auch nicht jedermanns Sache. So hat meine bessere Hälfte schon seit jeher Probleme mit der Umrechnung von Industrieminuten in Realminuten.
Sie: “Wenn ich 9,33 Gutstunden habe, wieviel sind die 0,33 dann in richtiger Zeit?
Ich: “Mensch, das ist simpler Dreisatz! Gleich gekürzt: Nimm’ die Nachkommastellen mal sechzig!
Sie: “Ja, du hast gut reden, denn du warst ja auch auf dem Gymnasium!
Ich: “Das ist Hauptschule siebte Klasse – aber tröste dich, daran scheitern spätestens seit 2017 sogar Abiturienten!
Sie: “Ich hab’s eben nicht so mit mathematischen Problemen!
Ich: “Weißt du was ein echtes mathematisches Problem ist? Wenn dein Backofen vier Rasten hat und im Rezept was von der mittleren Raste steht. Das ist ein mathematisches Problem!
_______________________

Ein Nachmittag der Gartenarbeit, so mit Blick auf den nahenden Winter. Meine bessere Hälfte wollte ein “Bäumchen” (2m hoch) versetzt haben. “Das kriegen wir da nie raus!“, meinte ich. Sie war anderer Ansicht und behielt auch Recht. Aber jetzt weiß ich, wie Jules Verne die Idee zu “Reise zum Mittelpunkt der Erde” gekommen ist. Das kann nur bei der Gartenarbeit passiert sein: Graben bis zum Mittelpunkt der Erde!
_______________________

Meine bessere Hälfte macht gerade einen Erdbeer-Tortenboden. Mit Pudding unter den Erdbeeren, damit der Boden nicht durchweicht. Aber irgendwas ist schiefgegangen. Daher gab ich ihr den guten Rat: “Schneide einfach den Pudding in Scheiben und leg’ ihn auf den Boden. Die Glasur kittet hinterher alles zusammen!” Wenn sie mich nicht hätte …
_______________________

Hemd für mich (obwohl ich sowas nur äußerst selten trage) nach den Vorgaben meiner Frau gekauft.
Sie (entsetzt): “Das ist in der Taille ja viel zu weit!
Darauf ich (vorausschauend): “Nee, das passt schon. Sowas zieht man bloß an, wenn’s gutes Essen gibt und folglich muss deswegen auch etwas mehr in das Hemd reinpassen!
_______________________

Meine Frau beim Zubereiten von Quarkauflauf: “Kannst du mir mal eben ein Glas Waswollnwirreinmachen aus dem Keller holen?
_______________________

Nachmittags in der Autowerkstatt, typisch norddeutsch: Vor mir eine ältere Dame. “Mein neues Auto wird überhaupt nicht warm! Was muss ich denn machen, damit das warm wird?” Darauf der Meister: “Kurbeln Sie die Fenster runter und warten Sie auf den Sommer!
_______________________

Meine Frau beim Betrachten einer Diashow meiner Fotos: “Oh, die Blume sieht ja toll aus! Wo hast du die denn fotografiert?
Ich: “Im Garten.
Sie: “Die habe ich da noch nie gesehen! Wie heißt die denn und wo wächst die?
Ich: “Kartoffel. Und die wächst auf dem Acker.

3 Antworten auf Szenen aus dem Alltag

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1413964
Seitenaufrufe heute: 60
Letzte 7 Tage: 5398
Besucher online: 1

August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit