Chili

ece1

Die Augen brennen und tränen, denn die Schutzbrille ist luftdurchlässig gewesen. Der Hals ist kratzig und der zugehörige Husten ebenso. Die Nase fühlt sich an, als wäre sie mit Schwefelsäure gespült worden und dabei habe ich doch nur ganz wenig und ganz flach geatmet. Die Fingerspitzen kribbeln, weil die Handschuhe nicht alles abgehalten haben. Was ist passiert? Ich habe gerade meine erste Chili-Ernte eingefahren und verarbeitet, nämlich 13 Früchte unterschiedlichster Größen umfassend. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Da hatte ich bei der letztjährigen Ernte nämlich nicht dran gedacht. Klar, der Saft löst Latex, Vinyl und Nitril in Windeseile auf. Deswegen verwende ich ja auch PE-Handschuhe für sowas.

chizwi1

Kurzer Chili-Zwischenstand: Das Blattlausproblem scheine ich in den Griff bekommen zu haben, daher geht mein Dank an alle diejenigen, die mir hier im Blog und in der Pepperworld-Gruppe bei FB Tipps gegeben haben. Die Kombination aus in die Erde gesteckten Knoblauchzehen und dem Besprühen mit Sud hat’s offensichtlich gebracht! Die Blütezeit geht sichtlich zu Ende und die Wachstumszeit hat begonnen bzw. ist bereits im vollen Gange. Bei den allerersten Früchten – also bei denen, die bereits Ende Mai angesetzt hatten, ist sogar schon die Reifung in vollem Gange. D. h. so sechs bis acht Wochen nach dem Ansetzen sollten die Früchte im allgemeinen reif sein. Für die meisten jetzt wachsenden Früchte bedeutet das eine Ernte so gegen Ende August bzw. Anfang September. Bezogen auf die Aussaat im Januar ist das eine verdammt lange Vegetationsperiode!

Ich habe förmlich drauf gewartet! So eine Sch…! Ich meine, seit 2003 oder so züchte ich jetzt Chilis, was insbesondere in Norddeutschland und draußen im Freiland ja immer so eine Sache ist – eine mit extrem durchwachsenem Ergebnis. In diesem Jahr sind es insgesmt 11 Pflanzen. Daran hängen z. Zt. rund 60 Früchte von den schärfsten Sorten; einige schon richtig groß und ich warte sehnsüchtig darauf, dass die Dinger endlich mal reifen und sich gelb oder rot färben. Momentan ist das alles nämlich noch grasgrün. Da kann noch viel passieren: Windbruch durch Stürme oder Gewitter, das Ansetzen von Schimmel wegen Dauerregens, das vorzeitige Abfallen der Früchte wegen Nährstoffmangel usw. Jetzt habe ich einen Befall an drei Pflanzen bemerkt. Es scheint sich um so eine Art von Blattläusen, nicht größer als einen halben Millimeter, zu handeln. Davon aber verdammt viele. Chemische Spritzmittel mag ich nicht einsetzen (weil ich die Frühte ja essen will) und dem Zigarettenkippenauszug vom letzten Jahr (der zwar funktioniert, aber …) stehe ich doch reichlich skeptisch gegenüber. Darauf möchte ich eigentlich verzichten. Kennt nicht jemand ein einfaches Hausmittel gegen solches Viehzeug? Ein Hausmittel, das man immer da hat? Oder soll ich der Sache einfach ihren Lauf lassen und abwarten, was passiert? Wer ist schneller, die Reifung oder die Blattläuse?

cka1

Unter Apoptose versteht man einen so genannten “Zellselbstmord”. Das ist eine sehr sinnvolle Einrichtung der Natur, denn dadurch wird einerseits die Vermehrung von Gewebszellen gestoppt und andererseits werden nicht mehr benötigte Zellen aus dem Organismus entfernt. Letzteres spielt insbesondere bei der Regeneration (Verjüngung) des Gewebes eine wichtige Rolle. Für die Entdeckung der Apoptose wurde 2002 der Medzin-Nobelpreis an Forscher aus Großbritannien und den USA verliehen. Alle unsere Körperzellen verfügen über so ein Apoptose-Programm. Fast alle … außer: Krebszellen! Die sind entartet. Die vermehren sich ungehemmt weiter, wodurch es zum Wuchern des Krebses kommt.

Meine diesjährigen Chilis wachsen und gedeihen! In den letzten anderthalb Wochen hat sich da unheimlich viel getan. Die letzte Zählung ergab 16 Früchte, die angesetzt haben. Für norddeutsche Wetterverhältnisse ist das enorm (Sturm ist, wenn die Schafe auf dem Deich keine Locken mehr haben und dahinten, hinter dem rotierenden Wolkenschlauch, der gerade auf uns zukommt, wird’s auch schon wieder heller). Dabei habe ich genau genommen überhaupt keine Ahnung, was ich da an giftigem Zeug zusammenzüchte. Ich meine, das ist immerhin schon die zweite Generation eines Vier-Sorten-Mixes und Einzelsorten lassen sich anhand des Aussehens der Früchte nicht mehr eindeutig identifizieren. Aber eins ist sicher: Die werden sehr aromatisch und auch höllisch scharf sein. Garantiert! Die Erntezeit schätze ich angesichts der Tatsache, dass die Früchte so 90-120 Tage zum Reifen brauchen, auf Ende August bis September. Im September allerdings könnte es rein so temperaturmäßig natürlich schon wieder kritisch werden. Ist ja schließlich alles draußen …

Es tut sich übrigens was – nämlich bei meinen diesjährigen Chilis. Das ist wie im letzten Jahr ein Mix aus den noch amtierenden vier Weltmeister-Sorten, also Ghost Pepper aka Bhut Jolokia, Habanero 7 Pot, Trinidad Moruga Scorpion und Carolina Reaper (Saatgut aus den Früchten vom letzten Jahr extrahiert). HP56 Death Strain ist ja hierzulande (noch) nicht erhältlich und direkt aus den USA bestellen will ich’s mir aus Kostengründen auch nicht, deswegen müssen diese vier Sorten erstmal reichen. Was bisher lief:

So, meine letzten beiden “richtigen” Chilis sind geerntet und verarbeitet – leider keine Samen mehr drin. Die Töpfe ausgeleert und gereinigt. Kommendes Jahr kann’s weitergehen. Zeit für einen kleinen Rückblick: Meine Chilis 2016!

chizu01

Counterize

Seitenaufrufe: 1086940
Seitenaufrufe heute: 631
Letzte 7 Tage: 4774
Besucher online: 2

Juli 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit