Freeware

fispi00
(Das Originalbild.)

Halbzeit – zehn von den zwanzig Gramm Penicillin habe ich intus und seit gestern läuft mir auch kein Blut mehr aus dem Ohr. Zeitweise kann ich auch auf dem rechten Ohr schon wieder etwas – wenngleich auch nur sehr leise – hören: Mittelohrentzündung mit Perforation ist echt Scheiße! Immer nach zwei Stunden auf den Beinen ist mir dermaßen schwindlig, dass ich mich erstmal wieder hinsetzen muss und so der richtige Drive fehlt mir auch. Andererseits … könnte man die Zeit ja auch sinnvoll nutzen. Nämlich für Filterspielereien. Ich habe da ja diese riesige 8bf-Filtersammlung, die ich zumeist gar nicht großartig benutze. Einfach schon aus dem Grunde, weil da bei irgendwas zwischen 600 und 1000 Filtern längst jede Übersicht verloren gegangen ist. Deswegen habe ich mir mal ein Bild von unserer Schneerose im Vorgarten genommen und das spaßeshalber durch verschiedene Filter gejagd. Achtung, jetzt wird’s bunt! Hier sind die Ergebnisse, die mir am besten gefallen und – ob man’s glaubt oder nicht – es handelt sich immer um das gleiche Motiv. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!

Aktuell bin ich auf dem rechten Ohr zwar quasi taub (dicke, fette Mittelohrentzündung mit Perforation), aber das hält mich nicht wirklich vom Musikhören ab. In dem Zusammenhang ist mir eine kleine Freeware-Perle untergekommen, nämlich der “Resonic Player“. Dabei handelt es sich um einen Verzeichnis-Player ähnlich 1by1. Das ist also kein “Must-Have”-Programm, sondern eher so die Kategorie “Nice-To-Have”, also quasi der Plan B, wenn 1by1 mal aus unerfindlichen Gründen nicht will – es ist ja IT-mäßig immer besser, mehrgleisig zu fahren. Vom Resonic Player (Freeware für Windows) habe ich mir mal die portable Version angeschaut.

resonic

Die portable Windows-Freeware JPG Illuminator (läuft per WinE auch unter Linux) ist für mich schon seit x Jahren das Standardprogramm zur Bearbeitung von Fotos schlechthin. Nun gibt es bei dieser Software allerdings ein Problem: Man kommt einfach nicht nach! Die Updates erscheinen so grob geschätzt im Monatsturnus (eher noch schneller) und kaum hat man sich gerade so eben zaghaft an die eine Programmversion gewöhnt ist – schwupps! – auch schon wieder ‘ne neue Version da. Eine mit noch mehr und mit noch besseren Features.

Ich kenne recht viele Menschen, die aus einem für mich absolut nicht nachvollziehbaren Grund auf jegliche Form der Datensicherung bei ihrem PC verzichten. Wenn dann aber mal was passiert, dann ist das Geschrei riesengroß: Selbst Schuld! Kürzlich wurde ich gebeten, eine Datensicherung einzurichten. Man höre und staune: Die Leute waren von selbst darauf gekommen, dass so etwas doch extrem nützlich ist! Im Vorgespräch stellte sich heraus, dass man aber keine aufwändige Spiegelung einer Partition o. ä. beabsichtigte, sondern dass es nur um die erarbeiteten Daten an sich ging, so für den Fall eines Rechnerwechsels und so. Was meiner eigenen Datensicherungsphilosophie sehr entgegen kam. Ergo führte ich gleich erstmal ein paar Vorarbeiten durch um zu wissen, woran ich eigentlich bin. Es sah wirklich gut aus und ehrlich gesagt: So saubere Rechner habe ich wirklich bisher nur sehr selten gesehen! Folglich erklärte ich mich auch zur Einrichtung einer einfachen Datensicherung bereit, wobei – aus verständlichen Gründen – die Software möglichst wenig kosten sollte.

Heute ist der “Tag der Erfinder“. Nicht, dass ich was Bahnbrechendes zu vermelden hätte, aber ein kleiner und ganz nützlicher Trick ist’s schon. Es geht nämlich um MP3s. Ihr kennt das sicherlich: Ihr spielt MP3s ab – bspw. indem ihr die vom Handy auf die Stereoanlage streamt – und mal ist ein MP3 leiser und eins wieder lauter und dann ist man bloß noch am Nachregeln der Lautstärke. Das nervt! Die Ursache dieser Lautstärkeschwankungen von Titel zu Titel ist im unterschiedlichen Pegel der Stücke zu finden. Es wäre folglich ganz nützlich, wenn man den normieren könnte – und zwar so, dass bei allen Tracks das Pegelmaximum, an dem noch keine Verzerrungen auftreten (bei Wave sind das erfahrungsgemäß 98% Pegel), erreicht wird.

Vorhin, so kurz nach Sonnenuntergang, gab es mal wieder ein schönes Farbenspiel am Himmel. Bin ich also trotz der Dämmerung rauf auf’s Dach und habe mal eben schnell ein paar Fotos geschossen. Dabei kam mir eine Idee: Kann man eigentlich auch HDR-Panoramen machen? Zumindest mit dem Pseudo-HDR-Verfahren müsste das doch eigentlich hinhauen. Und genau das probierte ich dann mal aus. Kurzum: Es funktioniert! Die ersten beiden Aufnahmen in diesem Beitrag sind derartige Panos. Zusammengesetzt aus jeweils drei Einzelbildern mit MS-ICE, anschließend mit Photoscape und JPG Illuminator bearbeitet und zuletzt mittels easyHDR (alles Freeware für Windows) zum Pseudo-HDR zusammengefügt: Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab! Ach ja, das dritte Bild: Das ist ein normales Pseudo-HDR und entstand ungefähr ‘ne Stunde später vom Balkon aus.

Ich muss zugeben, dass mich die Faszination HDR ergriffen hat: HDR-Fotos sind ein herrliches Spielzeug! In den vergangenen Wochen habe ich immer mal wieder das eine oder andere, ältere Bild zum Pseudo-HDR umgearbeitet. Die Vorgehensweise dabei war immer gleich: Einmal das Originalbild und einmal dessen Bearbeitung mittels JPG Illuminator, zum HDR zusammen gefügt mit easyHDR: Farbakzente gegen das Einheitsgrau trüber (und viel zu früher) Herbsttage, immer mal so zwischendurch quasi zwischen Tür und Angel entstanden. Na ja, der so genannte “goldene Oktober” soll ja noch kommen. Warten wir’s mal ab. Immerhin ist der Nieselregen schonmal wärmer geworden. Jedenfalls: Ein paar der Ergebnisse meiner Bildbasteleien will ich euch nicht vorenthalten, einfach nur mal so zum Zeigen und Schauen. Es handelt sich um zehn Bilder. Draufklicken zur Großdarstellung in einem separaten Tab!

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1413964
Seitenaufrufe heute: 60
Letzte 7 Tage: 5398
Besucher online: 1

August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher

Uhrzeit