Internet

Auf mobilen Geräten ist mir der Xodo PDF Reader am liebsten – ganz einfach aus dem Grunde, weil damit das Lesen eines PDF-Dokuments dem Lesen eines Buches noch am nächsten kommt und weil dieser Reader nicht annähernd so aufgeblasen und überfrachtet wie der Quasi-Standard Adobe Acrobat Reader ist. Anfang des Jahres hatte ich die betreffende App ja HIER schon einmal vorgestellt. Jetzt kommt Xodo zum Zweiten. Nun kann man – zumindest bei Firefox – mit “Datei/ Datei öffnen…” auch auf den Adobe Reader verzichten und PDFs im Browser direkt anzeigen lassen. Das wäre die eine Alternative. Mich interessierte aber, ob es da nicht noch eine andere Möglichkeit, und zwar unter Verwendung von Xodo, gibt. Ergo suchte ich den Xodo Reader als Windows-Anwendung. Ergebnis: Fehlanzeige! Was ich aber stattdessen fand, war eine plattformübergreifende Web-App, womit PDFs – gerade auch lokal vorliegend – dargestellt werden können und, wenn ich ehrlich bin, gefällt mir diese Art der Darstellung doch sehr viel besser als die von Firefox zur Verfügung gestellte Möglichkeit.

Wie ich in früheren Beiträgen schon erwähnte, hatte das Gewitter v. 18.09.2017 ja bei uns einigen Schaden angerichtet. Nun – mittlerweile hat die Hausratversicherung den neuen Router bezahlt (Fritz!Box 7430 als Ersatz für die alte 7330) und aufgrund meines vierwöchigen Fahrdienstes lag das Ding hier schon länger rum. Oder, anders ausgedrückt: Ich habe das Einrichten der neuen Telefonanlage lange vor mir hergeschoben, weil ich das angesichts von 21 daran hängenden Geräten nicht “mal eben so nebenbei” machen konnte. Jetzt habe ich eine Woche frei und heute stand die Anlage an erster Stelle auf meiner To-Do-Liste. Von den 21 Geräten sind 15 wieder im Netzwerk. Bei 5 Teilen muss ich warten, bis meine Kids wieder im Haus sind. Bei einem Teil bin ich allerdings kläglich gescheitert. Das war der drei oder vier Jahre alte Medion/Aldi-Repeater. Der will um’s Verrecken nicht an das neue Netzwerk. Der verweigert auch den Reset. Vielleicht ist das Sch…-Ding ja auch hinüber! Muss es folglich erstmal so gehen. Vielleicht sogar dauerhaft, denn der 7430er-Router hat mehr Power und größere Datenübertragungsrate als der 7330er. Das merkt man sofort. Für alle diejenigen, die auch mal ‘ne neue Telefonanlage einzurichten haben, will ich hier mal eine kleine – und absolut funktionelle – Checkliste präsentieren.

Ich muss aus gegebenem Anlass mal wieder vor Phishing-Mails warnen – weil da gerade aktuell was im Umlauf sind! Manchmal hört man ja in den Medien davon, dass irgendwo im ganz großen Stil Mailadressen und die zugehörigen Namen abgegriffen worden sind. Normalerweise denkt man sich dann “was soll’s” und vergisst die Sache ganz schnell wieder, weil sich ohne zugehörige Accounts und Passwords damit doch nichts in Richtung auf kriminelle Machenschaften anfangen lässt. Wirklich nicht? Es gibt Leute, die kreativ sind und die das auch mit so wenigen Daten immer wieder versuchen. Und es gibt vermutlich auch Leute, die blöd genug sind, um auf so etwas reinzufallen: Vorsicht, Abzocke!

pwn

Lt. BKA sind in dieser Woche im Darknet wieder einmal 500 Millionen Zugangsdaten, die irgendwo abgezockt worden sind, aufgetaucht. Derartige Abzocke nennt man “pwning”, was soviel wie “erfolgreiche, feindliche Übernahme eines Fremdrechners” bedeutet. Besagte Zugangsdaten umfassen Mailadressen nebst zugehöriger Passworte. D. h. es kann sich jemand, so ihr davon betroffen seid, unter eurem Namen im Web tummeln. Da viele Nutzer leider aus Bequemlichkeit die gleichen Passwörter für die unterschiedlichsten Seiten benutzen, bedeutet dieser Datenklau aber auch, dass ein unbefugter Dritter sich möglicherweise in eurem Namen Waren bestellen (dann natürlich auch auf eure Rechnung) oder in irgendeinem sozialen Netzwerk, Forum usw. rumtrollen kann o. ä.

Bei der Fritz!Box – egal welcher – ist es aus verschiedenen Gründen wichtig und sinnvoll, immer mit einem topaktuellen Betriebssystem (auch FRITZ!OS genannt) zu arbeiten. Daher lohnt es sich, öfters mal in den Router reinzugucken. Man ruft also dessen Oberfläche im Browser auf, loggt sich ein und normalerweise werden zur Verfügung stehende Updates oben rechts mit “Update verfügbar” angezeigt.

ubox0

Dort klickt man drauf. Alternativ dazu kann man aber auch “System/ Update/ Neues FRITZ!OS suchen” wählen.

ubox1

Die Verfügbarkeit eines Updates wird dann angezeigt und mit dem Button “Update starten” (rechts unten) wird das Update gestartet.

Heute ‘ne … So ein echter Katastrophentag. Es begann ja schon damit, dass ich meine Alzheimer-kranke Schwiegermutter und meine geistig schwerbehinderte Schwägerin zu einer ambulanten OP in einer Zahnklinik fahren musste. Schwiegermutter kam mit, weil sie offiziell Betreuungsperson und damit unterschriftenberechtigt ist. Ich bin das nicht. Jedenfalls gab’s zuhauf Unstimmigkeiten – mit dem OP-Beginn, dem Papierkram usw. Das machte telefonische Rückfagen bei meiner besseren Hälfte als Ersatzbetreuerin erforderlich. Wobei ich feststellte: Der Scheiß-AW von unserer Fritz!Box funktioniert nicht mehr! War ‘ne reine Zufallsfeststellung. Nach zig Stunden wieder zuhause erstmal in die Telefonanlage geguckt: Doch, der AW war aktiviert. Er hätte folglich funktionieren müssen. Eigentlich … – uneigentlich verhielt es sich aber ganz anders. OK, erstmal den Router neu gestartet. AW geht immer noch nicht. Die Ansageverzögerung des AW variiert: Effekt gleich null! Watt’ ‘nu?

stalker1

Wer im Internet unterwegs ist, der hinterlässt oftmals eine Datenspur, breit wie eine Autobahn. Solche Daten finden Interessenten von dritter Seite, weshalb man sich gut überlegen sollte, was man wo postet. Gerade soziale Netzwerke wie z. B. Facebook (FB) verführen ja geradezu dazu, private Daten, die nun wirklich niemanden etwas angehen, herauszugeben. FB ist bekannt dafür, dass es einerseits jede Menge Infos an die NSA weitergibt und andererseits im Rahmen des Big-Data-Geschäfts normalerweise Benutzerprofile erstellt und die Daten über Aufenthalte, Interessen etc. der Nutzer meistbietend an Dritte verkauft. BTW: Auch das beliebte WhatsApp ist ein FB-Ableger! Aber was wird da eigentlich so im Detail weitergegeben? Mit dem FB-Stalking-Tool – eine Web-App, die im Browser läuft – lässt sich zumindest für Otto Normalverbraucher alles das abfragen, was NICHT in die “Nur-Ich-Abteilung” bei den Privatsphäre-Einstellungen fällt – und das ist verdammt viel! Dazu wird einzig und völlig legal die allgemeine FB-Suchfunktion bemüht. Geht so:

Wetterwarnungen

News per RSS

Counterize

Seitenaufrufe: 1637162
Seitenaufrufe heute: 1841
Letzte 7 Tage: 18290
Besucher online: 2

November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Social Media

free twitter buttons



Meine HP & Bücher