Synästhesie

synfMRT

Habt ihr schonmal vom Schweinezyklus gehört? Wenn Schweinefleisch teuer ist, dann setzen viele Leute auf Schweinemast. Daraus folgt zum Zeitpunkt der Schlachtreife ein Überangebot an Schweinefleisch, welches die Preise ins Bodenlose fallen lässt. Dann züchtet keiner mehr Schweine. Irgendwann aber ist die Ware verbraucht und das Schweinefleisch zieht im Preis wieder an. Jetzt wird es wieder lukrativ, Schweine zu züchten und der Zyklus wiederholt sich. Ich glaube, mit dem Interesse an der Synästhesie verhält es sich aus mir nicht näher bekannten Gründen sehr ähnlich, denn auch diesbezüglich ist ein gewisser Zyklus erkennbar.

Im Mai diesen Jahres habe ich ja an den Dreharbeiten für eine Synästhesie-Doku des ORF teilgenommen. Inzwischen steht auch der Sendetermin fest, nämlich am Montag, den 16. November 2015 um 23.10 Uhr in 3sat. Titel: “Leben mit vermischten Sinnen – Die Welt der Synästhetiker (ein Film von Gerald Teufel)”. Der Sendeplatz ist m. E. ‘ne ziemlich unchristliche Zeit, aber die Doku wird sicherlich anschließend auch befristet in der Mediathek von 3sat zu finden sein. Herr Teufel hat mir die Pressetexte zugemailt und mich gebeten, etwas Werbung für den Film zu machen – eine Bitte, der ich sehr gerne nachkomme.

presstext

Je älter jemand wird, desto mehr verkümmern die Sinne. Zumeist fängt es mit dem Augenlicht an und irgendwann ist eine Brille notwendig. Auch der Hörsinn ist betroffen und Hörgeräte sind keine Seltenheit. Neu ist mir, dass auch die Synästhesie keine Ausnahme macht. Das jedenfalls ist das Resultat der Studie “Developmental aspects of synaesthesia across the adult lifespan” der Uni Bern – einer Studie, an der ich vor geraumer Zeit mal als Versuchskaninchen beteiligt war. Gänzlich unerwartet kam diese Rückmeldung der Forscher für mich allerdings nicht.

Mich erreichen sporadisch ja immer mal wieder Anfragen zum Thema Synästhesie, vor allem auch deswegen, weil ich diesem Gebiet relativ viel Raum auf meiner HP gewidmet habe und weil sich das auf meinem Youtube-Kanal niederschlägt. Dabei ist mir aufgefallen, dass den Fragenden zwar die älteren Standardaufsätze zum überwiegenden Teil durchaus geläufig sind. Aber neuere Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet sind der Allgemeinheit zumeist unbekannter als das Innere eines Black Holes. Ich habe daher mal zehn Beiträge aus den letzten fünf Jahren rausgesucht – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und nur um einen Eindruck von der Bandbreite der Forschungen auf diesem Gebiet zu vermitteln. BTW: An einigen der unten aufgeführten Untersuchungen war ich als Proband (sprich: “Meerschweinchen”) selbst beteiligt.

Nachdem ich die Synästhesie-Trilogie, bestehend aus den Print-Büchern “Vernetzte Sinne“, “Böse Hexen gibt es nicht” und “Norgast” veröffentlicht hatte, wurde ich hin und wieder per Mail oder PN nach weiteren synästhetischen Erlebnissen gefragt. So entstanden einige Kurzgeschichten, zumeist Auftragsarbeiten – sei es für das Uniklinikum Aachen, für die DSG oder für die Akademischen Mitteilungen. Diese und an anderer Stelle bereits veröffentlichte Kurzgeschichten wurden im eBook “Lebensfarben” zusammengefasst. Daraus hier mal eine Leseprobe, eine Auftragsarbeit für “Amzwoelf”.
________________________________

Nachts im Watt

Heute habe ich mich mal wieder etwas um meinen Youtube-Kanal gekümmert. D. h. ich habe zwei etwas ältere Videos zum Thema Synästhesie – nämlich die Arte-Sendung von 2005 und die N3-Sendung von 2006 – nochmal zwecks besserer Qualität überarbeitet und dann eingestellt. Die beiden Beiträge mögen zwar schon etwas älteren Datums sein, haben aber an Aktualität nichts eingebüßt.

Arte (Hippokrates, gelaufen im Juni 2005):

N3 (NDR-plietsch!, gelaufen im Juni 2006 und wiederholt im Juli 2007):

Ich hatte ja früher schon mal Videos bei Youtube eingestellt. Das war Jahre bevor ich mit dem Bloggen anfing. Als Youtube dann aber 2006 von Google geschluckt worden ist, da fingen die Probleme an. Mein alter Kanal war nur noch hin und wieder mal durch Zufall erreichbar. Das Einloggen funktionierte nicht mehr vernünftig. Mal ging’s, mal nicht. Meist nicht. Solche Sachen eben. Nach der kompletten Umgestaltung der Plattform im Dezember 2011 kam ich dann gar nicht mehr rein. Im Oktober vergangenen Jahres entschloss ich mich daher schweren Herzens, bei Youtube einen kompletten Neustart mit einem neuen Kanal zu machen. Zunächst sind dort neue Videos eingestellt worden. Die alten Videos werden ich vielleicht so nach und nach auf den neuen Kanal übernehmen – mal sehen. Heute sind zwei Sachen neu hinzugekommen, nämlich das Antenne-Interview vom 25.11.2011, welches im Dezember 2012 für den Niedersächsischen Medienpreis nominiert worden ist (aber leider nicht gewonnen hat) und die RTLnord-Reportage vom 15.08.2012 – in beiden Fällen handelt es sich um Beiträge zum Thema Synästhesie.